Zur Person

Seit mehr als 40 Jahren züchte ich Vögel. Schon vom Beginn an konnte ich mich allerdings 'nicht entscheiden', das heißt, ich hatte sowohl Prachtfinken als auch Kanarien und Großsittiche.

Angefangen hat alles mit einem wunderschönen Paar Singsittiche und einigen roten Kanarienvögeln.

Heute, nachdem die Vogelzucht schon ein Familienhobby ist, können wir unsere Vögel im Haus unterbringen. Für die Überwinterung steht ein Raum mit Volieren zur Verfügung, die Zucht läuft in einem separaten Raum, ebenerdig, in dem zur Zeit 45 Zucht- und Flugkäfige aufgebaut sind. Nach längeren Überlegungen und nach den wohl obligatorischen Käfigen 'Marke Eigenbau' haben wir uns 1990 für ein komplettes Käfigsystem entschieden, das in den Niederlanden hergestellt wird und dort unter der Bezeichnung Gehu-Käfige weit verbreitet ist. Die einzelnen Vorzüge dieses Systems sind an anderer Stelle nachzulesen, zumindest haben sie uns so überzeugt, dass wir nun kein anderes System mehr benutzen.

In diesen Käfigen sind inzwischen untergebracht

a. Kanarien: Die absoluten Favoriten sind seit langen Jahren die Yorkshire-Kanarien.
Hinzu kommen Fife. 

b. Sittiche: Bourkesittiche sind seit 1972 fester Bestandteil unserer Vogel-Kollektion,
rein wildfarben.

c. Prachtfinken: Spitzschwanzamadinen.

Die Familie unterstützt kräftig bei den Aktivitäten, so dass ein so großer Bestand ohne Probleme zu bewältigen ist. Den Rest besorgen gutes Management und exzellente Fütterung.

Selbstverständlich nehmen wir an den großen Bewertungsschauen in Deutschland regelmäßig teil, wenn nicht Preisrichter/Zuchtrichterverpflichtungen dies verhindern.

In einer Reihe von Artikeln und einigen Buchtiteln sind viele Gedanken und Kenntnisse zur Vogelzucht zusammengetragen.

Die Kanarienzucht hat vielschichtige Facetten. Wer mit Erfolg züchten will, das heißt eine der Altvogelzahl entsprechende Jungvogelmenge erhalten will, ist gut beraten, wenn er seine Zucht systematisch aufbaut.

Hierzu gehört die Wahl der Rasse oder Farbe, die am ehesten zusagt genauso wie eine Unterbringung für die Ruhe- oder die Zuchtphase. Erfolg hängt natürlich am meisten von der Auslese der Zuchttiere und der überlegten Fütterung im Verlauf eines Zuchtjahres ab. Eine Rassezucht, die auf ein festgesetztes Ideal hin züchtet, kommt auf Dauer auch nicht ohne die Grundkenntnisse in der Vererbungslehre, der Genetik, aus. Für alle diese wichtigen Bereiche möchte ich Ihnen im folgenden hierfür einige Beispiele geben, die zum großen Teil aus der eigenen Zuchtanlage stammen.

Eine der schönsten und interessantesten Kanarienvogel-Rassen, die ich kennen gelernt habe, ist der Yorkshire Kanarienvogel. Zum einen imponiert er durch seine Größe und Gestalt, zum anderen gewinnt er durch seinen Charme immer neue Freunde.
Wenn sich eine Kanarienrasse im Laufe seines Lebens wandelt, dann ist es besonders stark beim Yorkshire zu verfolgen. Vom Schlupf über das Selbständigwerden und die Mauser bis hin zur Schausaison wandelt sich die äußere Form des Yorkshire doch beträchtlich, wie in den nachfolgenden Bildern zu sehen ist. 

Trotzdem kann man schon früh einzelne positive Merkmale eines einzelnen Vogels erkennen. Natürlich wandelt sich auch hier noch so manches, doch ein früh als gut erkannter Vogel wird später nicht zum 'typlosen' Rassevertreter wandeln.